Die Krebs-Frau ist die Mysteriöse: Bei ihrem Anblick stockt jedem Mann für einen Augenblick der Atem. Vielleicht ist es nur ihr Blick, eine Geste oder die Art, wie sie sich bewegt. Und sofort möchte er sich als großer Beschützer und Gönner aufspielen. Er muß diese reine Seele vor allen Fährnissen dieser Welt beschützen.

Er will sie bewahren. Sie wirkt scheu, zerbrechlich und zurückhaltend - bis der Knoten platzt. Diese zwiespältige Wirkung dieser Frau, die von den Männern immer als hilfloses, schutzbedürftiges Wesen empfunden wird, ist nicht selten ihr eigentliches Problem: Sie will nicht als verschüchtertes, kleines Mädchen gelten, sondern als Frau geachtet und bewundert werden. Sie will ihre Gefühle zeigen - hat aber instinktiv Angst, der Rolle, die ihr von außen aufgedrängt wird, nicht gerecht zu werden. Deshalb gibt sie sich noch scheuer, als sie ist.

Doch kann sich dies jäh ändern und die Krebs-Frau ins krasse Gegenteil verfallen: Dann kann es passieren, daß sie sich auf einem vornehmen Fest als Amateur-Striptease-Tänzerin betätigt oder Ihrem Gefährten in aller Öffentlichkeit Hörner aufsetzt. Die Krebs-Frau handelt nach dem Motto "Alles oder nichts". Ihre Entscheidung für einen Partner ist eine Entscheidung fürs Leben, für Heirat oder Trennung. Ihr den Hof zu machen will gut überlegt sein: Denn hat sie Feuer gefangen, weicht sie ihm nicht mehr von der Seite.

Ganz wichtig ist die Stimmung: Es muß ein Ort sein, der Geschmack und etwas Luxus verrät. Sie nimmt erotische Schwingungen auf, wird aber von sich aus nie aktiv. Ihr sensibles Wesen verlangt, daß er sich ihr zunächst liebevoll und zärtlich nähert. Ein ungalantes Wort, eine ungeschickte Bewegung - und schon zieht sie sich zurück.Das ändert sich schlagartig, wenn sie die Leidenschaft erst einmal gepackt hat. Dann kann sie eine atemberaubende Liebhaberin sein.

So erschrocken sie bei der ersten Berührung zurückweichen mag - so direkt erwartet sie, genommen zu werden, sobald sich ihr Blick vor Erregung verschleiert hat. Er sollte es aber tunlichst vermeiden, sofort über sie herfallen zu wollen. Er muß ihrem Körper die entsprechende Bewunderung entgegenbringen, sie will hören, wie begehrenswert sie ist. Dabei bietet sie sich zunächst nur dar, läßt die Begierde des Mannes über sich ergehen. Doch sie ist mit Leib und Seele beteiligt. Die Bewegungen ihres Körpers können einen Mann schon zum Glühen bringen. Hat sie ihre Hemmungen einmal abgelegt, kann sie zärtlich wie eine verspielte Katze und ungezügelt wie ein wilder Tiger sein. Sie genießt zu streicheln und selbst gestreichelt zu werden. Ihre bevorzugte erogene Zone ist die Brust. Wer sich darauf versteht, sie sanft zu streicheln, zu massieren, oder mit der Zunge zu liebkosen, der schenkt ihr höchste Wonnen.

Da die Krebs-Frau ihre Gefühlswelt sorgsam abschottet, ist ihre Phantasie um so ausgeprägter. Mancher Partner wäre sicher schockiert, wenn er wüßte, was sich im Kopf dieser zarten Person alles abspielt. Ihre Träume sind häufig ungezügelte, erotische Märchen: Sie ist Aschenbrödel, deren Wert nur ein echter Prinz zu erkennen vermag.

Polarität:
negativ

Qualität:
kardinal

Element:
Wasser

Herrscher:
Mond

Kennworte:
Häuslichkeit, Treue, Empfindsamkeit

Motto:
"Ich fühle"

Der Krebs

Die Krebs-Frau und die Männer

Der Krebs-Mann
Der Krebs-Mann und die Frauen